Viel Freude mit den besten Events und der besten Gastronomie
GUIDER wir lieben Events & Gastronomie
FILTER

Veranstaltungen

FILTER
Event-Bild
Kindertheater
Montag
schallundrauch agency Uraufführung Performance, 50 Min. 11+ Eine Performance über Pflicht und Muße Fleißig wie eine Biene, gut gelaunt und aus dem Bett gesprungen, singend g...
Do. 24.6.2021
10:00
Dschungel Wien
schallundrauch agency
Uraufführung
Performance, 50 Min.
11+

Eine Performance über Pflicht und Muße

Fleißig wie eine Biene, gut gelaunt und aus dem Bett gesprungen, singend geduscht, Frühstück genossen, Blumen gegossen. Montagmorgen. MMMMMMontag. Moment – Bienen machen meistens tatsächlich nichts, haben Forscher entdeckt. Sind genug Vorräte da, hocken sie einfach nur rum. Bekommen die dann kein Bore-out? Oder lernen sie im Schlaf ein paar Fremdsprachen? Einstein soll auch sehr viel geschlafen haben. Aber ich? Vielleicht ist meine School-Life-Balance aus dem Gleichgewicht geraten? Verrutscht. Schief. Vielleicht stehe ich vor einem Burn-out, ohne es bemerkt zu haben?
Wir müssen jetzt Muße. Wir müssen Pflicht. Wir sollen wollen. Denn schließlich soll aus uns was werden. Was eigentlich?
Die schallundrauch agency macht sich auf die Suche nach Montagsmythen von fleißigen Bienen, faulen Hunden und noch fauleren Löwen, träumt heimliche Träume, singt, tanzt und erzählt von Kraft und Erschöpfung, von Pflicht und Muße, vom Müssen, Können, Dürfen und Wollen.

»Verschiebe nicht auf morgen, was genauso gut auf übermorgen verschoben werden kann.« Mark Twain

Von und mit: Gabriele Wappel, Janina Sollmann, Elina Lautamäki, Martin Wax, Sebastian Radon, Michael Haller, Sveta Schwin, Silvia Auer, Frans Poelstra, Theresa Pewal, Jasmin Strauß-Aigner
Event-Bild
Museen & Ausstellungen
Steve McCurry - Colours - 12:00-20:00
„colours“ by Steve McCurry Messe Congress Graz - Halle A - Eingang Fröhlichgasse 35 - 8010 Graz 18. Juni bis 19. September 2021 Öffnungszeiten: Mi., Sa. - So. 10 bis 18 Uhr, Do. &...
Do. 24.6.2021
12:00
„colours“ by Steve McCurry

Messe Congress Graz - Halle A - Eingang Fröhlichgasse 35 - 8010 Graz
18. Juni bis 19. September 2021
Öffnungszeiten: Mi., Sa. - So. 10 bis 18 Uhr, Do. &  Fr., 12 bis 20 Uhr

Der Künstler

Es gibt großartige Naturfotografen und es gibt Spezialisten für Porträts von Menschen. Und dann gibt es Steve McCurry. Seine Bilder wurden über Magazine und das Web zu Ikonen der Gegenwart. Inmitten einer traumhaft schönen – manchmal aber auch alptraumhaft schrecklichen – Kulisse werden Männer, Frauen und Kinder in den Mittelpunkt gestellt, deren Blick uns nicht mehr los lässt. McCurry legt großen Wert darauf, nichts zu inszenieren. Vielmehr kondensiert er seine Eindrücke, die Farben, die Landschaft, aber auch das Schicksal der Porträtierten in einem Bild.

Der 1950 in Pennsylvania geborene Fotograf ist gelernter Filmemacher und Theaterwissenschafter. Diese Ausbildung wird komplettiert durch ein großes Talent für den idealen Augenblick, in dem man den Auslöser betätigt. Geduld spielt dabei eine entscheidende Rolle; gelernt hat Steve McCurry das bei seinen ersten Freelance-Projekten in Indien. Um in die Top-Liga von Reportagefotografen vorzudringen, braucht es allerdings auch eine gehörige Portion Abenteuerlust und Wagemut.

Als Einheimischer verkleidet überquerte er einst die Grenze von Pakistan nach Afghanistan, kurz bevor die russischen Soldaten einmarschierten. Seine Bilder dieses Konflikts wurden weltbekannt. Ob beim Krieg zwischen Iran und Irak oder an den Brennpunkten in Beirut und Kambodscha, der Amerikaner war mit seiner Kamera stets vor Ort. Er wurde „Magazine Photographer of the Year “und gewann gleich vier erste Preise beim World Press Photo Contest. McCurrys berühmtestes Bild ist „Afghan Girl“, aufgenommen in einem Flüchtlingslager in Pakistan. Das Porträt von Sharbat Gula war 1985 auf dem Cover des National Geographic zu sehen und wurde seither unter anderem von Amnesty International vielfach verwendet. Es ist das weltweit am öftesten publizierte Foto einer Privatperson. Seit 1986 ist McCurry Magnum-Fotograf, was für ihn auch bedeutet, auf die Authentizität der Bilder und die Würde der Menschen zu achten.

Am 10. 9. 2001 kehrte der Fotograf von einer China-Reise nach New York zurück. Tags darauf saß er in seinem Büro in Lower Manhattan, als er vom Angriff auf die Twin Towers hörte. McCurry packte die Kamera, lief auf das Dach des Bürogebäudes und fotografierte die vor seinen Augen entstehende Katastrophe. Später schlich er sich auf das Gelände und fotografierte die Überreste der Hochhäuser, den Staub, die Zerstörung.

Die Ausstellung

Mit Superlativen soll man vorsichtig sein, aber diese Ausstellung wird hierzulande eines der am meisten beachteten Kulturereignisse in den kommenden Monaten werden, da sie für den Restart des Kunst- und Kulturbereiches den idealen Raum bietet, in dem reale Begegnungen in einem spannenden und sicheren Ambiente stattfinden. Nicht nur die Bilder von McCurry werden die Besucher fesseln, auch die Präsentation der Bilder spielt eine zusätzliche Rolle.

Insgesamt stehen für die Ausstellung 2.200 m2 zur Verfügung. Die Bildformate sind zwischen 2 x 3 m und 4 x 6 m, alleine die Bildflächen aller 133 Arbeiten betragen insgesamt 1.116m2 und jedes einzelne dieser farbintensiven Bilder ist hinterleuchtet!

Der Start in der Messehalle A wird leider ohne die Anwesenheit des Künstlers über die Bühne gehen. Steve McCurry wird bei erster Gelegenheit nach Europa kommen, um seine bisher weltweit umfangreichste Schau in Graz zu besuchen und er wird bei dieser Gelegenheit für Interviews gerne zur Verfügung stehen. Exklusivtermine für die Presse werden wir zeitgerecht kommunizieren, bis dahin sind Interviews per Telefon/Zoom/Mail möglich. Die entsprechenden Pressebilder dürfen nur in Zusammenhang mit Steve McCurry und dieser Ausstellung publiziert werden.

Alle ausgestellten Bilder können in verschiedenen Formaten und Präsentationsmöglichkeiten erworben werden.
Event-Bild
Klassische Konzerte
Bohuslav Martinu Philharmonics - 17:00 Uhr
Bulent Evcil - Flöte Ender Sakpinar - Dirigent Fasil Say: Konzert für Flöte und Orchester Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester in a-moll, opsmall turk...
Do. 24.6.2021
17:00
Bulent Evcil - Flöte
Ender Sakpinar - Dirigent

Fasil Say: Konzert für Flöte und Orchester
Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester in a-moll, opsmall turkey orchestra piece
Nikolai Rimsky-Korsakow: Scheherazade op.35

Das erste Orchester der Türkei entführt uns mit Sheherazade in die Welt und Geschichten von 1001 Nacht. Mit im Gepäck hat man noch das charmante Flötenkonzert des türkischen Klassikstars Fazil Say.
Gesponsert
Klassische Konzerte
Mozart Violinsonaten 2021
Do. 24.6.2021
17:00
Alte Residenz zu Salzburg
Event-Bild
Rock & Pop
Please Madame
Do. 24.6.2021
18:00
Event-Bild
SonstigesMehr Konzerte
BurgSommer Hall 2021 - Julia Lacherstorfer + Ernst Molden & Der Nino aus Wien
Das Jahr ist noch jung, der Sommer scheint in weiter Ferne. Doch gilt es den Fokus positiv auszurichten und sich auf ein reich(er)es Kulturangebot 2021 zu freuen. Im vergangenen Jahr war der Haller Bu...
Do. 24.6.2021
18:30
Das Jahr ist noch jung, der Sommer scheint in weiter Ferne. Doch gilt es den Fokus positiv auszurichten und sich auf ein reich(er)es Kulturangebot 2021 zu freuen. Im vergangenen Jahr war der Haller BurgSommer die größte und erfolgreichste Konzertveranstaltung in Tirol mit vorbildlichem Corona-Management: „Wir sind zuversichtlich, dass auf Basis der derzeitigen Bestimmungen wieder eine Veranstaltungsreihe im gewohnten Umfang möglich sein wird“, kündigt Andreas Ablinger den BurgSommerHall an und präsentiert bereits jetzt die 6 fixierten Konzerte als diesjährige Highlights.
Ka Schmäh: Das Wienerlied rund um den Liedermacher Ernst Molden und seine „Hawara“ wird auch 2021 in der Burg Hasegg zu hören sein. An 3 Tagen im Juni, immer wieder neu interpretiert. Des wird leiwand!

Mittwoch, 23.06.2021

Anna Mabo / 19 Uhr
Die Oma hat die Susi so geliebt

Unglaublich viele Worte packt die junge Wiener Songwriterin, Dichterin und Theaterregisseurin Anna Mabo in die neun Lieder ihres im Herbst 2019 bei Bader Molden erschienenen ersten Albums "Die Oma hat die Susi so geliebt". Lieblichkeit mit hinterfotzigen Zwischentönen trifft auf die Lust am Unkonventionellen und dem Schmähführen. Pointiert, berührend und auf höfliche Weise garstig. Ihr Labelboss Ernst Molden sagt: "Was Anna Mabo denkt und dichtet und singt, kommt wie ein Geschoß bei der Hörerin und beim Hörer an."

Ursula Strauss & Ernst Molden / 21 Uhr
Wüdnis

Ernst Molden und Ursula Strauss sind ein ungleiches Paar. Hier der knietief im Blues watende Wiener Songwriter mit der knorrigen Stimme, dort die niederösterreichische Schauspielerin, bekannt aus Filmen, der TV-Serie "Schnell ermittelt" sowie von der Theaterbühne. Doch die beiden verbindet nicht nur eine Freundschaft. Sie machen auch immer wieder einmal gemeinsam Musik, seit sie 2013 zur Eröffnung der Wiener Festwochen erstmals öffentlich miteinander gesungen haben. Im Frühjahr 2020 ist das exzellente Debütalbum des Duos erschienen. "Wüdnis" enthält zwölf Lieder von rauer Schönheit. Ruppig und doch auch voll Zärtlichkeit und Schmäh, wird der zweistimmige Gesang lediglich von Moldens Gitarrenspiel begleitet. Wie heißt es auf der Platte so schön: "fia d nochd samma zu schwindlech / fian dog samma zu oag / fias lem zu empfindlech / fias schdeam vü zu schdoagg."

Donnerstag, 24.06.2021

Julia Lacherstorfer / 19 Uhr
Spinnerin

Am Anfang stand eine Erkenntnis: Jene Lieder, die ihr Großvater ihr einst beigebracht hatte, und die sie immer liebte, kamen Julia Lacherstorfer (Jg. 1985) zusehends weniger leicht über die Lippen. Warum, fragte sie sich - und fand bald die Antwort darauf. Die als Mitglied der Gruppen Alma sowie Ramsch & Rosen bekannt gewordene oberösterreichische Komponistin, Geigerin und Sängerin sucht in ihrem Soloprojekt nach weiblichen Perspektiven in der traditionellen heimischen Volksmusik. Oder genauer gesagt: Sie hat sich ihren Reim auf die Tatsache gemacht, dass der Blick in diesem Bereich zumeist ein männlicher ist - und die Lieder, die ihr da fehlten, gleich selbst komponiert. "Ich habe Frauen besucht und nach ihrer Geschichte gefragt, und sie hatten viel zu erzählen", sagt Lacherstorfer, die auch Intendantin des Festivals wellenklænge in Lunz am See ist, über ihre ambitionierte Album-Produktion "Spinnerin [a female narrative]".

Ernst Molden & Der Nino aus Wien / 21 Uhr
Unser Österreich ff

Live treten Ernst Molden und Der Nino aus Wien, die beiden herausragenden Wiener Liedermacher der vergangenen Jahre, schon seit 2011 immer wieder einmal im Duo auf, 2015 haben sie dann auch ihre erste gemeinsame Platte "Unser Österreich" veröffentlicht. Drin ist, was draufsteht: zwölf stimmungsvolle Coverversionen alter Lieder von Georg Danzer, Wolfgang Ambros, Sigi Maron, Falco, Ludwig Hirsch, André Heller und Heller/Qualtinger, reduziert auf zwei Stimmen und zwei Gitarren. Das Projekt geriet nicht nur künstlerisch, sondern auch kommerziell zum Erfolg, das Album schaffte es bis auf Platz drei der Charts. Live ergänzen Molden und Nino ihre stimmungsvollen Austropop-Sichtungen durch ausgewählte Lieder aus eigener Feder. In Hall haben sie auch ihr brandneues Album „Zirkus“ mit dabei.

Freitag, 25.06.2021

Dreiviertelblut & Ernst Moden / 19 Uhr
Diskothek Maria Elend

„Dreiviertelblut spielen nicht nur erstklassige Musik, sondern transportieren ein Lebensgefühl: Eine Feier des Lebens und des Todes, tiefgründig und allumfassend, geerdet und entrückt.“ – Süddeutsche Zeitung Kurios-krude Geschichten über das Leben, den Tod und alles, was dazwischen liegt, sind die Spezialität von Dreiviertelblut – und natürlich, sie musikalisch und poetisch zu beflügeln. Auf ihrem dritten Album Diskothek Maria Elend klingt all das in manchen Songs sogar umwerfend tanzbar. Das einstige Duo aus Komponist Gerd Baumann und Texter Sebastian Horn ist zu einer siebenköpfigen Band angewachsen, und der unverkennbare Dreiviertelblut-Sound ist voller, komplexer, vielschichtiger und mitreißender geworden. Ernst Molden stößt als Gast dazu, gemeinsam spielen sie ein paar Hits von beiden Seiten.

Voodoo Jürgens und die Ansa Panier / 21 Uhr
's Klane Glücksspiel

In der Wiener Musikszene ist Voodoo Jürgens bereits seit den Nullerjahren mit der Band Eternias aktiv. Der gebürtige Tullner hat irgendwann auf Alleinunterhalter umgesattelt, das Englisch gegen so punktgenaues wie poetisches Wienerisch getauscht und mit Liedern über Tschocherl-Existenzen, Dreiecksbeziehungen, die bedrückende Enge der Kleinstadt und die Lust am Leben doch noch die Welt erobert. Sein Debütalbum "Ansa Woar" ist im Herbst 2016 von null auf Platz eins der österreichischen Verkaufscharts eingestiegen, für den Musikpreis Amadeus war Voodoo Jürgens in der Folge gleich in fünf Kategorien nominiert, und neben unzähligen Konzerten im In- und Ausland fand er 2017 auch noch Zeit, im Stefanie-Sargnagel-Theaterstück "Ja, eh!" im Rabenhof mitzuwirken (Falter). 2018 folgte ein Ludwig-Hirsch-Tribute-Programm, im November 2019 das erneut formidable zweite Album "'S klane Glücksspiel", das Voodoo Jürgens, unterstützt von seiner Band Ansa Panier, im Rahmen der BurgSommer Hall 2021 nun live präsentiert.

Restprogramm:
22.05. – 17.06.2021: Circo Panico
18.06.2021: Schiffer Andi
19.06.2021: Musikschule Hall
20.06.2021: MGV – Matinee
6.06.2021: Knödel
Gesponsert
Event-Bild
Kindertheater
Montag
schallundrauch agency Uraufführung Performance, 50 Min. 11+ Eine Performance über Pflicht und Muße Fleißig wie eine Biene, gut gelaunt und aus dem Bett gesprungen, singend g...
Do. 24.6.2021
19:00
Dschungel Wien
schallundrauch agency
Uraufführung
Performance, 50 Min.
11+

Eine Performance über Pflicht und Muße

Fleißig wie eine Biene, gut gelaunt und aus dem Bett gesprungen, singend geduscht, Frühstück genossen, Blumen gegossen. Montagmorgen. MMMMMMontag. Moment – Bienen machen meistens tatsächlich nichts, haben Forscher entdeckt. Sind genug Vorräte da, hocken sie einfach nur rum. Bekommen die dann kein Bore-out? Oder lernen sie im Schlaf ein paar Fremdsprachen? Einstein soll auch sehr viel geschlafen haben. Aber ich? Vielleicht ist meine School-Life-Balance aus dem Gleichgewicht geraten? Verrutscht. Schief. Vielleicht stehe ich vor einem Burn-out, ohne es bemerkt zu haben?
Wir müssen jetzt Muße. Wir müssen Pflicht. Wir sollen wollen. Denn schließlich soll aus uns was werden. Was eigentlich?
Die schallundrauch agency macht sich auf die Suche nach Montagsmythen von fleißigen Bienen, faulen Hunden und noch fauleren Löwen, träumt heimliche Träume, singt, tanzt und erzählt von Kraft und Erschöpfung, von Pflicht und Muße, vom Müssen, Können, Dürfen und Wollen.

»Verschiebe nicht auf morgen, was genauso gut auf übermorgen verschoben werden kann.« Mark Twain

Von und mit: Gabriele Wappel, Janina Sollmann, Elina Lautamäki, Martin Wax, Sebastian Radon, Michael Haller, Sveta Schwin, Silvia Auer, Frans Poelstra, Theresa Pewal, Jasmin Strauß-Aigner
Event-Bild
Festival
Attwenger / Binder & Krieglstein
Bühne und Kino im Joanneumsviertel 17. Juni bis 12. September Steirische Kultur und internationale Filme auf der Bühne und der Leinwand im Lesliehof Programm: www.wanderkino.com
Do. 24.6.2021
19:00
Lesliehof im Joanneumsviertel
Bühne und Kino im Joanneumsviertel
17. Juni bis 12. September
Steirische Kultur und internationale Filme auf der Bühne und der Leinwand im Lesliehof
Programm: www.wanderkino.com
Event-Bild
Theater
Tiago Rodrigues/Teatro Nacional D.Maria II-Catarina e a beleza de matar fascistas
In Erinnerung an Catarina Eufémia, eine 1954 von der portugiesischen Salazar-Diktatur ermordete Landarbeiterin, begeht eine Familie ein weiteres Mal ihr alljährliches Ritual: Sie tötet einen Faschi...
Do. 24.6.2021
19:00
Halle E im MuseumsQuartier
In Erinnerung an Catarina Eufémia, eine 1954 von der portugiesischen Salazar-Diktatur ermordete Landarbeiterin, begeht eine Familie ein weiteres Mal ihr alljährliches Ritual: Sie tötet einen Faschisten. Jedenfalls hat sie es vor. Doch die familiäre Einheitsfront bröckelt. Und während der Gekidnappte seiner Hinrichtung harrt, wird vehement diskutiert: Wie weit reicht Meinungsfreiheit? Wie viel Widerspruch verträgt ein System? Und rechtfertigt die Rettung der Demokratie einen Mord? Tiago Rodrigues, Autor, Regisseur und Intendant des Nationaltheaters in Lissabon, reflektiert mit dem provokanten Schauspiel Catarina oder von der Schönheit, Faschisten zu töten das weltweite Erstarken des Rechtspopulismus. Hatte er bei den Wiener Festwochen 2019 mit der sensationellen Produktion Sopro das Potenzial von Sprache und Erinnerung gefeiert, geht es dem Regisseur diesmal um Handlungsmacht. Das jüngste Werk von Rodrigues ist großes Theater – inhaltlich und ästhetisch präzise konstruiert, entwickelt sich ein psychologischer Krimi. Wird die antifaschistische Familie zu einer gemeinsamen Haltung finden? Wird die Haltung zur Tat?

Künstlerisches Team:
Text, Regie Tiago Rodrigues
Mit António Fonseca, Beatriz Maia, Isabel Abreu, Marco Mendonça, Pedro Gil, Romeu Costa, Rui M. Silva, Sara Barros Leitão
Bühne F. Ribeiro
Kostüm José António Tenente
Licht Nuno Meira
Ton Pedro Costa
Mit Musik von Hania Rani, Biesy und Now, Run, Joanna Brouk, The Nymph Rising, Calling the Sailor, Laurel Halo, Rome Theme III und Hyphae, Rosalía, De Plata Chor- und Stimmenarrangements João Henriques
Unterstützung Bewegungsarbeit Sofia Dias, Vítor Roriz
Bühnenkampf, Waffengebrauch David Chan Cordeiro
Regieassistenz Margarida Bak Gordon
Inspizienz Carlos Freitas
Souffleuse Cristina Vidal
Übersetzung Übertitel Daniel Hahn
Übertitel Rita Mendes
Produktionsleitung Joana Costa Santos, Rita Forjaz

Dauer: 2 Std. 35 Min.
Sprache: Portugiesisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Gesponsert
Event-Bild
Rock & Pop
Kristoff
Der Gitarrist und Sänger Christoph Jarmer - bekannt als Gründungsmitglied von Garish - besinnt sich seit 2019 als Dialekt-Liedermacher Kristoff auf seine Wurzeln und Stärken. Kristoff s...
Do. 24.6.2021
19:00
Der Gitarrist und Sänger Christoph Jarmer - bekannt als Gründungsmitglied von Garish - besinnt sich seit 2019 als Dialekt-Liedermacher Kristoff auf seine Wurzeln und Stärken.

Kristoff stellt das bisher authentischste und charismatischste Abbild des Musikers dar, denn er singt nun in einer Sprache, die er auch spricht, und macht Musik, die ihn berührt. Sein Sound ist ehrlich, erdig und eigenständig, und biedert sich keineswegs dem Zeitgeist an. Emotionen und Gedanken verpackt er in seinen Texten in oftmals raue und zugleich poetische Bildsprache, wodurch Raum für Interpretationen entsteht.

Bei seinem Salzburg-Debüt im Rockhouse gibt Kristoff Kostproben aus seinem 2020 erschienenen Debütalbum "Aus da Haut" sowie noch unveröffentlichte Lieder zum Besten und lädt im Trio mit Judith Filimónova (Bass, Gesang) und Michael Lind (Schlagzeug, Orgel) dazu ein, sein eindrucksvolles musikalisches Schaffen kennenzulernen.
Theater
Förnbacher - Die Physiker
Do. 24.6.2021
19:00
Förnbacher Theater im Badischen Bahnhof
Event-Bild
Klassische Konzerte
26. Internationaler Musiksommer 2021 - Günter Grünwald
Do. 24.6.2021
19:30
ATRIUM Bad Schallerbach Europasaal
Event-Bild
Show
FOOLS BROTHERS Clown & Comedy Magic Show
2 Clowns und 7 Stargäste Keine roten Nasen – kein Zirkus – beste Unterhaltung – strengstes Jugendverbot! Alle Gäste sind VIPs und genießen unser besonderes Service inklusive freier ...
Do. 24.6.2021
19:30
Circus- & Clownmuseum Wien
2 Clowns und 7 Stargäste
Keine roten Nasen – kein Zirkus – beste Unterhaltung – strengstes Jugendverbot!

Alle Gäste sind VIPs und genießen unser besonderes Service inklusive freier Getränke.
Nach den fulminanten Shows im legendären Kabarett Simpl und im Kabarett Vindobona mit eigener Band spielen die weltweit unbekannten FOOLS BROTHERS unter der Regie von Clown-Legende JANGO EDWARDS nun ihre aktuelle Show ON A MAGICAL MYSTERY DETOUR im exklusiven Rahmen des Theaters im Circus- & Clownmuseum Wien.

Pro Abend haben maximal 30 Gäste die Möglichkeit erfrischende Dummheit und Zauberkunst der Extraklasse aus nächster Nähe zu erleben ... man könnte sagen Clown und Comedy Magic, wie Sie diese noch nie gesehen haben!

Die Brüder Lio und Liam Fool präsentieren in ihrer Show internationale Stargäste! Das sind beispielsweise der wundersame Fakir Ali Bamba, der Gedankenleser Dr. Dam Mad, der Arzt Dr. Charles Camel, der Showmaster Kyrill Karassovic, die Sängerin Que Sarah oder der mysteriöse Swandini, der in Wahrheit eigentlich nur ein dummes Huhn ist! ... Übrigens müssen aus Kostengründen all diese Künstler von den beiden Brüdern selbst dargestellt werden!

Sie werden inmitten von Requisiten einst weltberühmter Artisten, Clowns, Magier und Illusionisten, Plakaten und Stichen sowie bunt glitzernden Kostümen 100 Minuten lang staunen, sich unterhalten, vielleicht etwas entsetzt sein, applaudieren und ... vor allem aber … viel lachen!

Genau darum geht es den Fools Brothers. Ihr Lachen sollten Sie viel öfter einsetzen! Es macht unsere Welt ein kleines Stück lebenswerter! ... Die Welt braucht Clowns! ... oder „All you need is laugh!“

Das Circus- & Clownmuseum, Wiens lustigstes Museum ist in der Pause und nach der Show für Sie geöffnet. Weiters haben Sie nach der Show die Möglichkeit mit den Künstlern anzustoßen oder mit ihnen eine Backstage-Führung zu machen ... und Sie können die Fools Brothers natürlich auch angreifen.
Event-Bild
Kabarett
Omar Sarsam - Herzalarm
Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde bei Herrn Sarsam eine Routineuntersuchung durchgeführt - ein sogenannter "Gehirncheck". Leider war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt, dass ein Gehirnche...
Do. 24.6.2021
19:30
Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde bei Herrn Sarsam eine Routineuntersuchung durchgeführt - ein sogenannter "Gehirncheck". Leider war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bekannt, dass ein Gehirncheck gravierende Nebenwirkungen haben kann. Nebenwirkungen, die dazu führen, dass man sich auf nix konzentrieren, an nix denken kann, und oft an nix als nix denken kann. Bei Herrn Sarsam kam es so bedauerlicherweise zu einem fast vollständigen Gedächtnisverlust. Nur eine Erinnerung kann er richtig zuordnen - den schönsten Herzalarm seines Lebens. Sonst nix.
Event-Bild
Kabarett
Lisa Eckhart-Die Vorteile des Lasters
Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählt...
Do. 24.6.2021
19:30
Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute-Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende.

Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt?

Seien Sie neidisch auf andere, doch anstatt ihnen nachzueifern, ziehen Sie sie auf Ihr Niveau. Seien Sie träge und zeigen Sie Ihrem Partner, wer in der Beziehung die Windeln anhat. Seien Sie jähzornig und beschimpfen Sie Werner Herzog. Seien Sie wollüstig und beschränken Sie sich nicht auf die zwei, drei Abgründe Ihres Körpers. Seien Sie eitel und entreißen Sie Ihre Schönheit dem trüben Auge des Betrachters. Seien Sie geizig und teilen Sie nicht länger brüderlich wie Kain den Schädel seines Bruders. Seien Sie maßlos in allem, nur niemals der Mittelmäßigkeit!

Lisa Eckhart, gebürtige Steirerin Jahrgang 1992, kroch mit Performance und Texten so gnadenlos wie der Katholizismus und so wortgewandt wie eine Nationalratssitzung 2015 aus der verbrannten Erde der Poetry-Slam-Ecke, um sich in der Kabarettszene Österreichs mehr Raum zu verschaffen. Motto: Gebt ihr Stift, Papier und Bühne und niemand wird verletzt! Für ihr Kabarett-Debüt "Als ob Sie etwas Besseres zu tun hätten" wurde sie mit dem Förderpreis zum Österr. Kabarettpreis ausgezeichnet. "Die Vorteile des Lasters" ist Lisa Eckarts zweites Soloprogramm.

"Sie besticht mit ihrer faszinierenden, wie einem Salon der Zwanzigerjahre entsprungenen Kunstfigur, mit rabenschwarzem Humor, souveräner Bühnenpräsenz, bösem Witz und nicht zuletzt mit dem größten poetischen Talent, das derzeit die Kabarettszene bereichert." (Jurybegründung Österr. Kabarettpreis 2016 Förderpreis)

"Maliziöses Lächeln, böse Reime und geschliffener Vortrag" (Südd. Zeitung)

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis zum Österr. Kabarettpreis 2016 und dem Prix Pantheon 2017 Jurypreis "Frühreif & Verdorben"!
Event-Bild
Kabarett
Christoph Fritz - Das Jüngste Gesicht
„Wunderbar lakonisch, scheinbar naiv, und doch voll hinterfotzigem Witz“ (Ö1) – Der junge und noch jünger aussehende Niederösterreicher besticht in seinem Erstlingswerk weder durch energiegel...
Do. 24.6.2021
19:30
Kabarett Niedermair
„Wunderbar lakonisch, scheinbar naiv, und doch voll hinterfotzigem Witz“ (Ö1) – Der junge und noch jünger aussehende Niederösterreicher besticht in seinem Erstlingswerk weder durch energiegeladene Bühnenpräsenz noch durch das Verbreiten leichtfüßiger Freude. Vor einiger Zeit infizierte er sich mit tiefschwarzem Humor, laut dem Tierarzt seines inneren Schweinehundes gilt er als unheilbar. Seitdem macht er sich über all das lustig, was eigentlich nicht lustig ist – vor allem über sich selbst. Eloquent und durchwegs auf Muttersprachen-Niveau gewährt er Einblicke in seine Lebensgeschichte und verspielte Gedankenwelt. Alles begann in einer kleinen ländlichen Gemeinde, in der Veganismus als Einstiegsdroge zur Homosexualität gilt. Seine Kindheit war geprägt von exzessivem Graben und sein Erwachsensein von irgendetwas Anderem. Das seinem Alter hinterher hinkende Gesicht der ständige Begleiter. Schlussendlich schafft er es sogar, den Bogen soweit in die Gegenwart zu spannen, dass der Pfeil der Wahrheit die Herzen der Zuschauer durchdringt und ihn blutüberströmt auf der Bühne zurücklässt. Oder auch nicht. Was bleibt ist nichts weiter als die absolute Erkenntnis: Christoph Fritz ist DAS JÜNGSTE GESICHT.
Event-Bild
Theater
play MORRISON von Jürgen Kaizik
“Break on through to the other side!” Die „andere Seite“ als Alternative zu den banalen Zwängen des Alltags, zu unserer Unfähigkeit intensiv und authentisch zu leben. Als sich Jim Mo...
Do. 24.6.2021
19:30
“Break on through to the other side!”

Die „andere Seite“ als Alternative zu den banalen Zwängen des Alltags, zu unserer Unfähigkeit intensiv und authentisch zu leben. Als sich Jim Morrison beinahe am Ziel fühlte, kostete es ihn das Leben – ein Schicksal das nicht wenigen jungen Künstlern und Künstlerinnen aus Vergangenheit und Gegenwart widerfuhr. Schon vor mehr als zweihundert Jahren hat der deutsche Dichter Hölderlin seine eigene Begegnung mit der „anderen Seite“ in Worte gefasst:

„Und sag ich gleich,
Ich sei genaht, die Himmlischen zu schauen,
Sie selbst, sie warfen mich tief unter die Lebenden
Den falschen Priester, ins Dunkel -“

Über dieses zwanghafte Scheitern eines Kultstars und Künstlers, der den Boden unter den Füßen verliert, hat Jürgen Kaizik einen Roman geschrieben: ICH UND DER ANDERE. Fast gleichzeitig entstand das Theaterstück PLAY MORRISON, das uns das Schicksal Jim Morrisons unmittelbar miterleben lässt.

play MORRISON
Ein Showdown nach dem
Roman ICH UND DER ANDERE
von Jürgen Kaizik
in der Regie
von Ines Kratzmüller
mit
Paul Wiborny und Jürgen Kaizik
Teresa Müllner am Schlagzeug.
Assistenz, Kostüme: Stefanie Elias
Event-Bild
Theater
Ein Sommernachtstraum
Do. 24.6.2021
19:30
Salzburger Marionettentheater
Event-Bild
Klassische Konzerte
Bohuslav Martinu Philharmonics
Bulent Evcil - Flöte Ender Sakpinar - Dirigent Fasil Say: Konzert für Flöte und Orchester Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester in a-moll, opsmall turk...
Do. 24.6.2021
19:30
Bulent Evcil - Flöte
Ender Sakpinar - Dirigent

Fasil Say: Konzert für Flöte und Orchester
Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester in a-moll, opsmall turkey orchestra piece
Nikolai Rimsky-Korsakow: Scheherazade op.35

Das erste Orchester der Türkei entführt uns mit Sheherazade in die Welt und Geschichten von 1001 Nacht. Mit im Gepäck hat man noch das charmante Flötenkonzert des türkischen Klassikstars Fazil Say.
Event-Bild
Theater
Gletarn... oder wie die Welt umarmen
Gletarn ...oder wie die Welt umarmen Das Zitat „Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst, wisse zumindest woher du gekommen bist“, steht zu Beginn des Stückes und lädt uns ein auf e...
Do. 24.6.2021
19:30
Theater Forum Schwechat
Gletarn
...oder wie die Welt umarmen

Das Zitat „Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst, wisse zumindest woher du gekommen bist“, steht zu Beginn des Stückes und lädt uns ein auf eine Reise in die Vergangenheit. Die Holzschale wird zum Nussbaum in Großmutters Garten und erzählt die Geschichte der großen und schönen Villa, mitsamt ihrer Bewohner, deren Ängste und deren Reichtümer. Schon bald wird klar, dass für Wohlstand und Vermögen die nachfolgenden Generationen zu zahlen haben. In fragmentarischen Sprüngen erfahren wir die Geschichte des Geldes der Familie: Vom Urgroßvater, der seine Ländereien durchs Kartenspiel erwarb und vom Großvater, der durch Waffenerfindungen und -geschäfte zu Reichtum kam.

Geschickt verstrickt sie ihre Kindheitserinnerungen mit dem Märchen des Mädchens ohne Hände und lädt uns mithilfe ihrer roten Wollhandschuhen auf eine Seelenreise ein. Wir folgen dem roten Geldfaden auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen von Schuld und Verantwortung eines jeden Einzelnen aber auch die des Staates Österreichs während des Zweiten Weltkrieges. Eine Aufarbeitung, die die Seite der Täter und deren Nachfahren zu Wort kommen lässt.

Wie leben mit dem Wissen um mitverschuldetes Elend durch Tod und Krieg? Wie kann ich meine Ahnen lieben und schätzen,ohne sie zu verurteilen? Wie funktioniert Vergebung?

Publikumsstimmen:

"Berührend, mutig und virtuos. Diese Familiengeschichte geht unter die Haut!"
Nadja Maleh ( Kabarettistin)

"Eine sehr berührende, persönliche Geschichte, universell gültig durch alle Zeiten hinweg (von Generation zu Generation). Wunderbar authentisch vorgetragen. Ein solitärer Theaterfluss"
Andrea Nürnberger (Schauspielerin)

Einfrauenstück von und mit Julia Höfler